Gutenberg Bible in Russian State Library: 15th Century and the Industrial Age
Table of contents
Share
Metrics
Gutenberg Bible in Russian State Library: 15th Century and the Industrial Age
Annotation
Title (other)
Die Gutenberg-Bibel in RSL (ehem. Leipzig. DBSM) als Denkmal des 15. Jhs. und der Moderne
PII
S207987840001882-9-1
DOI
10.18254/S0001882-9-1
Publication type
Article
Status
Published
Authors
Elena Kazbekova 
Affiliation: Institute of World History RAS
Address: Russian Federation, Moscow
Abstract
Gutenberg Bible in RSL (olim Leipzig. DBSM) was damaged by cutting a part of miniatures of the 15th century and then hard affected during the restoration in the 18th — 19th century (s. annotation in german). Incomplete, fol. 5 is a facsimile of Adam Pilinski, 324 and 317 leaves (fol. 318—319 were cut). The first typeset, except fol. I.12r and II.162r; fol. I. 1r—4v, 129r—132r with 40 lines (fol. 1, 2, 4 are singletons); fol. I.1r, 4r, 129rv with printed red rubrics; fol. II.82 and II. 89 are singletons; fol. I.291—293 (Iob, Ps) and 298-300 (Ps) in vol. 1 and the gatherings 27 and 28 in vol. 2 were interchanged during the binding process (right order — 292, 293, 291 and 300, 298, 299; s. Dolgodrova. 1996. P. 137; 2014. P. 55). The type area of the fol. I.1 were cut (the ruling is of another colour) and pasted in the leaf from another book with a full border in style of “gold scrolls” (Bruges, 1450—1460?). In the lower margins there are 138 (139?) miniatures of the 15th century, a part of them and of the partial borders (from 61 to 133) were cut and sold in the 19th (?) century. The exemplar was affected at least four times. During the first (?) restoration before the exemplar entered the rare book market were made parchment inserts instead of cuttings, a ”collage” on the fol. I.1, and perhaps the “medieval” binding with the relics of chain (in the exemplar there aren’t any marginal notes of owners or readers, except one of the 19th century). The second restoration ca. 1878 was of A. Pilinski, who made a facsimile of the fol. I.5, drawn some initials and restored the parchment holes and cuts. About 1878—1884 (before 1880?) the last owner H. Klemm ordered to make a new binding and to draw 144 new miniatures and the most part of the partial borders in order to hide the parchment inserts. The last affect took place between 1884 and 1940, when were lost a part of the silver clasps. The authenticity of the date “1453” on the fol. I.324v can be proved only after the study of the restorations history in the 19th century. It can be written of the one of scribes, who wrote the lettres d’attente for chapter numbers and initials. A codicological description of the exemplar is in progress. The lists of the miniatures of the 15th and 19th centuries s. in attachment.
Abstract (other)
Das Exemplar der B42 in der Russian State Library in Moskau ist schon eine Weile für die Forscher zugänglich (T. Dolgodrova), die Arbeitszeit mit ihm ist aber begrenzt und dieser Bericht bietet nur die vorläufigen Ergebnisse an. Zwei Pergament-Bände (324 Bl. und 317 Bl.) wurden beim Einbinden merklich beschnitten. Statt des fehlenden Bl. 5rv steht eine Faksimile von Adam Pilinski (1810—1887). Im Bd. 2 fehlen die leeren Bll. 318r—319v; die Bll. 82 und 89 sind Einzelblätter. Der erste Druck nach S. de Ricci, ausser Bd. 1. Bl. 12 und Bd. 2. Bl. 162 (zweiter Druck). 40 Zeilen haben nur die Bll. 1r—4v (Bll. 1, 2 und 4 sind Einzelblätter!) und Bl. 129—132r; in der Faksimile von A. Pilinski — 40 (5r) und 41 (5v) Zeilen. Die gedruckten roten Rubriken findet man nur auf die Bll. 1r, 4r, 129rv. Die Bll. 291—293 (Iob, Ps) und 298-300 (Ps) des Bd. 1 (richtig 292, 293, 291 und 300, 298, 299), sowie die Lagen 27 und 28 des 2. Bd. wurden beim Einbinden verwechselt (s. Dolgodrova. 1996. S. 137; 2014. S. 55). Der Satzspiegel auf Bl. 1rv des 1. Bd. wurde beschnitten (die Liniierung von anderer Farbe!) und auf ein Blatt mit der Vollbordüre im Stil von “gold scrolls”(?) aus einem anderen Buch eingeklebt. Die Illumination des 15. Jhs. ist von relativ mittleren Niveau. Im Bd. 1: die Rubriken, Kolumnentitel, die Linierung, kleine “Flecken” mit Muschelgold auf einigen Grossbuchstaben, der grösste Teil der Initialen (kleine roten und blauen Initialen — nur im Ps; die anderen sind Feldinitialen (champie): goldene auf 2—4 Zeile, ornamentale mit goldenem Feld auf 6 Zeilen, mit Bordürenstab und Teilbordüre oben und unten; alles im Stil von “gold scrolls” (?) (Brügge, Mitte des 15. Jhs.), aber vereinfacht; die einzige erhaltene Halbbordüre vom hohen Niveau befindet sich auf Bl. 291) und 118 Miniaturen am unteren Rand (mindestens 2—4 Maler). Im Bd. 2 — dasselbe, plus fast alle Initialen, 20 (21?) Miniaturen und eine Vollbordüre auf Bl. 1r. Insgesamt 138 (139?) Miniaturen des 15. Jhs. Es gibt die Representanten (lettres d'attente) für die Kapitel-Nummern (und die kleinen Initialen im Ps) von einer oder zwei Händen des 15. Jhs. in den Lagen 4—33 des 1. Bd. und im ganzen 2. Bd. Es gibt nur die seltenen Marginalien eines Lesers des 19. Jhs. (Kreuzchen und Klammern). Im Exemplar gibt es nur eine Serie der Einschnitte für den Einband (der Buchblock ist im sehr guten Zustand), aber ca. 5 Serien der Foliation und 5 Serien der Kustoden. Die 1. Serie der Foliation mit brauner Tinte von 15.? Jh. ist stark beschnitten (Bd. 1. Bl. 231 “23[.]”). Die Reihenfolge der anderen Serien mit Bleistift des 18.(?)—19. Jhs. ist schwer festzustellen. Die eine zeigt, dass Bd. 1 existierte eine Weile als zwei Bände — auf den Bl. 159—189 (die Lagen 17—20, Fragm.) stehen die Nummern 2—32. Die andere Serie weist darauf hin, dass früher im Bd. 1 sieben Blätter fehlen: auf den Bl. 272—280 stehen die Nummern 265—273 (vgl. die Einzelbll. 1, 2, 4, 6, 7, 9, 10, der Bl. 5 fehlt), ausserdem gehen auf dem Bl. 21 die Nummer “17”, 25 — “2[.]”, 27 — “[.?]2[.]”, 28 — “23”, 30 — “26” (keine Textverluste). Die moderne Foliation vermutlich von einer Hand der frühen Serien der Kustoden. Die Serien von Kustoden sind noch zu untersuchen. Als die ältesten können vorläufig 3 Serien gelten: die eine mit Blattzahl der ersten Hälfte der Lage und zwei Serien mit den Nummern der Lagen. Später kann eine Serie auf Französisch mit den Nummern des Bandes, der Lage und des Blattes entstehen, sie kann in der Werkstatt von A. Pilinski gemacht werden. Die Zählung der Lagen im Bd. 1 hat Fehler in den Lagen mit den anderen Serien der Foliation. Es sieht so aus, als ob die vorherigen Besitzer einen Teil der Miniaturen und der Halbbordüren des 15 Jh. mit 1—2 Zeilen des Textes ausgeschnitten und verkauft haben (vgl. J. Schinnerer, P. Schwenke). Die folgenden Besitzer haben eine Restaurierung durchgeführt: 1) statt der fehlenden Miniaturen die Pergament-Einlagen gemacht wurden, die Linierung und beschnittene Zeilen wurden erneuert / ergänzt; 2) der Bl. 1 mit dem Satzspiegel aus einem anderen Exemplar der B42 wurde “gefertigt”, und die separat existierenden 6 Blätter der Lage 1 des 1. Bd. könnten hinzugefügt werden (die Einzelbll. 2, 4, 6, 7, 9, 10); 3) für den neuen “mittelalterlichen” Einband konnten die Deckel eines anderen Buches mit den Resten der Kette benutzt werden. In dieser Ausstattung wurde das Exemplar 1878 auf den Antiquariatsmarkt gebracht und in der Literatur beschrieben. A. Pilinski im Jahre 1878 oder kurz zuvor muss ein Faksimile des Bl. 5rv und vermutlich einigen Pergament-Einlagen gefertigt haben, sowie die Restaurierung des Pergaments (?) (s. “seine” Serie von Signaturen im Bd. 1 Bl. 33, 71, 116, u.a., im Bd. 2 Bl. 134). In seiner Werkstatt muss auch einige Teilbordüre im Stil des 15. Jhs. eingefügt werden (3 (?) Hände; s. Bd. 1. Bl. 5v, 273; Bd. 2. Bl. 131rv, 140rv, sie unterscheiden sich von den Bordüren und Filigranen in dem zweiten von ihm restaurierten Pergament-Exemplar der B42 in New York. PML). Er verwechselte einige Male die Nummer der Lagen und variiert immer “f” und “p” für Blätter (Unachtsamkeit?). Im 2. Bd. Bl. 312 gibt es ein Datum mit Bleistift “C B. 1890”. Die letzte (?) Serie der Kustoden (die Zahl der Zeilen auf die Blätter mit den 40 Zeilen) hat Fehler. In 1878—1884 (vor 1880?) im Auftrag von H. Klemm wurden im Exemplar eine Serie der Miniaturen (94 im Bd. 1, 50 im Bd. 2, insg. 144; mit den Miniaturen des 15. Jhs. — 282) und die überwiegende Mehrheit der Teilbordüren mit sehr vereinfachter Imitation des Stils “gold scrolls” eingefügt. Sie befinden sich am unteren Rand und “tarnen” gewöhnlich die Pergament-Einlagen, aber stehen auch auf die “unversehrten” Blätter. Sie unterscheiden sich stark vom Stil der Teilbordüren von Pilinski und wurden auch auf seinem Bl. 5rv angefügt. Diese Miniaturen wurden in absichtlich vereinfachter Art von einigen Maler ausgeführt, es kommen manchmal Anachronismen vor (modernen Hosen und Schuhe — z. B. Bd. 1. Bl. 35v, 37r, 44r, 64r, 70r, Militärkleid — Bd. 1. Bl. 70r, „osteuropäischen“ Hemde, Hosen und Stiefel — Bd. 1. Bl. 107r, 116r u.a.), die die Allusionen zur Geschichte des 19. Jhs. vermuten lassen. Die Autenzität des Datums (arabisch) “1453” auf Bl. 324v des 1. Bd. (P. Schwenke) kann nur nach der Untersuchung der Restaurierungsgeschichte im 19. Jh. bestätigt werden. Seine Formen “4” als Schleife und “5” als “7” werden bei Cappelli für das 15. Jh. angegeben. Das Datum kann einer Hand (zwei Händen?) des 15. Jhs. gehören, die mit den Representanten die Lagen 4—33 des 1. Bd. und den ganzen 2. Bd. versehen hat (ich habe aber unter ihnen keine identischen Formen des “1” (wie “9“) und des “5” gefunden (“5” immer wie “Ч”)). Eine kodikologische Beschreibung des Exemplars ist in Vorbereitung. Die Liste der Miniaturen des 15. und des 19. Jhs. s. nach dem Artikel.
Keywords
Gutenberg Bible (B42), Russian State Library, Pierpont Morgan Library, Heinrich Klemm, Adam Pilinski, facsimile, illumination, miniature, cutting, parchment, 1453, lettre d’attente, signature
Received
12.04.2017
Publication date
14.06.2017
Number of characters
63575
Number of purchasers
19
Views
4307
Readers community rating
0.0 (0 votes)
Cite Download pdf 100 RUB / 1.0 SU

To download PDF you should sign in

Full text is available to subscribers only
Subscribe right now
Only article
100 RUB / 1.0 SU
Whole issue
1000 RUB / 10.0 SU
All issues for 2017
5000 RUB / 50.0 SU

References



Additional sources and materials

  1. Gorfunkel' A. Kh. Bibliya Gutenberga v Rossii // Zapadnoevropejskaya kul'tura v rukopisyakh i knigakh Rossijskoj natsional'noj biblioteki. SPb., 2001. S. 195—206.
  2. Dolgodrova T. A. Bibliya Gutenberga, khranyaschayasya v Rossijskoj Gosudarstvennoj biblioteke, kak vydayuschijsya pamyatnik pechati // Kniga. Issledovaniya i materialy. Sb. 73. M., 1996. S. 125—140.
  3. Ona zhe. Nemetskaya i niderlandskaya kniga XV v. M., 2002 (pereizd.: Saarbryuken, 2014). 
  4. Dolgodrova T. A., Cherkashina N. P. Katalog inkunabulov i paleotipov iz sobraniya Genrikha Klemma. M., 2011.
  5. Kazbekova E. V. K voprosu o perepiske knig v sshitykh, nesshitykh i nerazrezannykh tetradyakh (na materiale spiska «Dekretalij Grigoriya IX» XIII v. RNB. Lat. F. v. II. № 8 // Spetsial'nye istoricheskie distsipliny. Vyp. 2. M., 2017 (v pechati).
  6. Ona zhe. Kodikologiya fragmentov «Dekretalij Grigoriya IX» XIII—XIV vv. v RNB (Lat. F. v. II. № 8 i № 24) // EhNOZh. ehtot vypusk. 
  7. Mokretsova I. P. K istorii sobiratel'stva fragmentov iz srednevekovykh rukopisej // Khudozhestvennoe nasledie. Khranenie. Issledovaniya. Restavratsiya. Vyp. 19. M., 2001. S. 22—30. 
  8. Nemirovskij E. L. Izobretenie Ioganna Gutenberga. Iz istorii knigopechataniya. Tekhnicheskie aspekty. M., 2000. 
  9. Rudomino A. V., interv'yu gazete «Pravoslavnaya Moskva» ot 11.05.2017 g.: «Rudomino, spasitel' Gutenberga» [Ehlektronnyj resurs]. URL: >>> (data obrascheniya 01.07.2017).
  10. Adam Pilinski et ses travaux. Gravures. Dessins. Lithographies et reproductions en fac-similé par un bibliophile. Paris, 1890. 
  11. Bachelin-Deflorenne A. Catalogue de livres rares parmi lesquels on remarque la Bible Mazarine, premier livre imprimé par Gutenberg, et de manuscrits du IXo au XVIIIo siècle. Paris, 1878. 
  12. Catalogue de la bibliothèque espagnole de Don José Miro, Membre de plusieurs Sociétés savantes: Romans de chevalerie, poemes, romanceros, cancioneros, chroniques diverses des XVe, XVIe et XVIIe siècles, etc. Paris, 1878.
  13. Catalogue de livres rares et curieux provenant de la bibliothèque de M. Miro de Madrid, contenant en outre la Bible dite Mazarine, premier livre imprimé par Gutenberg. En vente aux prix marqués. Paris, 1878. 
  14. Dolgodrova T. Die Miniaturen der Leipziger Pergament-Ausgabe der Gutenberg-Bibel — zur Zeit in der Russischen Staatsbibliothek, Moskau — ein hervorragendes Denkmal der Buchkunst // Gutenberg-Jahrbuch. Bd. 72. Mainz, 1997. S. 64—75.
  15. Dziatzko K. Satz und Druck der 42zeiligen Bibel // Beiträge zur Kenntnis des Schrift-, Buch- und Bibliothekwesens / Hrsg. v. K. Dziatzko. Bd. 7. Leipzig, 1902. S. 90—108.
  16. Franz G. Die verschollene Gutenberg-Bibel des Leipziger Buch- und Schriftmuseums und ein Faksimile auf Pergament // Gutenberg-Jahrbuch. Jg. 65. Mainz, 1990. S. 40—45. 
  17. Gesamtkatalog der Wiegendrucke. Leipzig, 1925—1940 (2. Aufl. New York.; Stuttgart; Berlin, 1968—2000ff. [Ehlektronnyj resurs]. URL: >>> (data obrascheniya 01.07.2017). 
  18. Hoffmann L. Wann hat Johannes Gutenberg die zweiundvierzigzeilige Bibel gedruckt? Ein Datierungsversuch nach Äusserungen von Zeitzeugen // Archiv für Geschichte des Buchwesens. Bd. 58. München, 2004. S. 211—220.
  19. Hubay I. Die bekannten Exemplare der zweiundvierzigzeiligen Bibel und ihre Besitzer. München, 1985 (perv. izd. 1979). 
  20. ISTC (Incunabula Short Title Catalogue) ib005260000.
  21. Jäger G., Wittmann R. Der Antiquariatsbuchhandel // Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert / Hrsg. v. G. Jäger. Bd. 1: Das Kaiserreich 1871—1918. Teilbd. 3. Berlin; New York, 2010. 
  22. Jimenes R. Le Bibliophile français et la librairie Bachelin-Deflorenne // La Nouvelle Revue des Livres Anciens. T. 2. Reims, 2009. P. 59—64.
  23. Johannes Gutenbergs zweiundvierzigzeilige Bibel. Ergänzungsband zur Faksimile-Ausgabe / Hrsg. v. P. Schwenke. Leipzig, 1923 (pereizd. v 1979 i 1995 gg.).
  24. Klemm H. Beschreibender Katalog des Bibliographischen Museums von Heinrich Klemm. Dresden, 1884.
  25. König E. Die Illuminierung der Gutenbergbibel // Johannes Gutenbergs zweiundvierzigzeilige Bibel. Kommentarband. München, 1979. S. 69—125. 
  26. Idem. Zur Situation der Gutenberg-Forschung: Ein Supplement // Gutenberg-Bibel. Handbuch zur B42. Sonderausgabe des Kommentars zum zweiten Faksimile des Berliner Exemplars mit grundlegenden Beiträgen / Hrsg. v. S. Corsten, E. König. 2 Bde. Münster, 1995. 
  27. Lazare E. Die Gutenberg-Bibel: Ein Census. Wien, 1951. 
  28. Norman D.C. The 500th Anniversary Pictorial Census of the Gutenberg Bible. Chicago, 1961. 
  29. Poethe L. “Wo ist Gutenberg-Bibel?” Die wertvollsten Bestände des Deutschen Buch- und Schriftmuseums in Leipzig als Kriegsbeute // Leipziger Jahrbuch zur Buchgeschichte. Bd. 7. 1997. S. 247—301 (pereizd. v: Leipziger Blätter. Jg. 32 (Frühjahr 1998). S. 79—83). 
  30. Rautenberg U., Aschenbrenner-Khvalyuk A. Die Verzeichnung von Inkunabeln der Klemm-Sammlung im Katalog der Russischen Staatsbibliothek Moskau (RGB) // Zeichen. Bücher. Wissensnetze. 125 Jahre Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek / Hrsg. v. S. Jacobs. Göttingen, 2009. S. 112—126. 
  31. Reuschel L. Die verschollene Gutenberg-Bibel des Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig und ihre Abbildungen // Leipziger Jahrbuch für Buchgeschichte. 1992. S. 35—42.
  32. Ricci S. de. Catalogue raisonné des premières impressions de Mayence (1445—1467) // Veröffentlichungen der Gutenberg-Gesellschaft. Bd. VIII—IX. Mainz, 1911. 
  33. Ruble A., baron de. Notice des principaux livres manuscrits et imprimés qui ont fait partie de l’exposition de l’art ancien au Trocadéro. Paris, 1879.
  34. Schinnerer J. Fälschungen in alten Handschriften und Druckwerken // Zeitschrift für Bücherfreunde. N.F. Jg. 5. H. 4. Leipzig, 1913. S. 97—111.
  35. Schwenke P. Untersuchungen zur Geschichte des ersten Buchdrucks. Festschrift zur Gutenbergfeier / hrsg. v. der Königlichen Bibliothek zu Berlin. Berlin, 1900.
  36. Stöwesand R. Noch unbekannte Gutenberg-Bibeln und ein Überblick über die Entwicklung der Registrierung // Archiv für Geschichte des Buchwesens. Frankfurt/M., 1957. Bd. 7. S. 1549—1571 (pereizd.: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Frankfurter Ausgabe. Bd. 13. Frankfurt/M., 1957. S. 1549—1571).
  37. Stummvoll J. Die Gutenberg-Bibel. Eine Census-Übersicht und Konkordanz der wichtigsten Zählungen // Biblos. Österreichische Zeitschrift für Buch- und Bibliothekswesen, Dokumentation, Bibliographie und Bibliophilie. Wien, 1971. Jg. 20. 
 
Upominaemye v stat'e ehkzemplyary V42
 
  1. Moskva. RGB. L. 1 i L. 2
  2. Kolon'i. Bibliotheca Bodmeriana (ranee Sankt-Peterburg. IPB)
  3. N'yu-Jork. PML. 13 & 818. ChL 1
  4. Parizh. BNF. vélins 68.